Projektorganisation in Ruanda

Über das 1987 von Margrit Fuchs gegründete ‚Bureau Social de Gitarama (heute ‘Bureau Social de Développement’) wird auch heute noch der grösste Teil der Projekte der Stiftung realisiert. Gitarama liegt rund 60 km von der Hauptstadt Kigali entfernt und der Bezirk umfasst über 300‘000 Menschen. Das Bureau Social ist die zentrale Anlaufstelle für die notleidende Bevölkerung im Bezirk und beschäftigt über 50 Personen (Sozialarbeiter, Ausbildner, Buchhalter, Betreuungspersonal, Köche, Wächter etc.). Es ist somit auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Das Bureau Social wird von einem ruandesischen Geschäftsführer geleitet, welcher direkt dem Stiftungsrat unterstellt und diesem gegenüber verantwortlich ist. Um auch ausserhalb des Bezirks Gitarama aktiv werden zu können, hat sich die Stiftung im 2014 in Ruanda als Stiftung ‚Fondation Margrit Fuchs‘ registrieren lassen, so dass ab 2015 auch Projekte ausserhalb des Bezirks Gitarama realisiert werden können. Neben der Direkthilfe an Kinder und Waisen soll bei Erwachsenen wo immer möglich Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden. Im Vordergrund stehen deshalb Projekte, welche es den Betroffenen ermöglichen sollen sich längerfristig aus eigener Kraft aus der Armut zu befreien und ein selbständiges Leben zu führen. Schulbildung und Ausbildung nehmen deshalb eine zentrale Rolle ein. Die Aktivitäten der Stiftung liegen insbesondere in den folgenden Bereichen :

Das Bureau Social wie auch die Stiftung arbeitet eng mit den lokalen Behörden zusammen, welche die Aktivitäten sehr schätzen, da sie ihnen helfen die vom Staat gesetzten Entwicklungsziele für ihre Region schneller und besser erreichen zu können. Durch diese Zusammenarbeit ergibt sich auch neben der direkten Aufsicht aus der Schweiz eine weitere Kontrolle, dass die Gelder zielgerichtet und korrekt eingesetzt werden.