Bezahlung von Schulgeldern für Waisen und Kinder aus armen Familien

Der Schulbesuch zumindest in den ersten Schuljahren ist in Ruanda zwar offiziell kostenlos, jedoch muss für die Schuluniform und das Schulmaterial selber bezahlt werden. Bei weiterführenden Schulen (entsprechend unserer Sekundarschule oder Gymnasium), bei denen es sich häufig um Internate handelt, wird aber immer ein Schulgeld fällig, welches für Kinder aus armen Familien unerschwinglich ist. Ohne Hilfe von aussen haben deshalb auch gute Schüler keine Chance auf eine weiterführende Ausbildung und somit eine bessere Existenz.

Die Nachfrage von armen Familien für die Uebernahme von Schulgeldern ist deshalb äusserst gross. Seit die AZ Medien bei ihrer alljährlichen Weihnachtsaktion zugunsten der Stiftung auch zu Schulgeldspenden aufrufen (Fr. 200.- für ein Jahr, Fr. 100.- für ein halbes Jahr), kann das lokale Schulkomitee des Bureau Social sehr viel mehr Kindern und Eltern eine positive Antwort geben. Die Stiftung ermöglicht heute über 1000 Kindern den Schulbesuch, sowie rund 100 Studenten den Besuch der Universität.