Finanzierung

Das Hilfswerk Margrit Fuchs Ruanda und ebenfalls das von ihm zu 100% finanzierte Bureau Social de Développement erhalten keinerlei Unterstützung, weder vom Staat noch von anderen Organisationen. Es wird 100 % durch Spenden von privater Seite aus der Schweiz finanziert.

Das ‚Bureau Social de Développement‘ sowie die ‚Fondation Margrit Fuchs‘ sind vom ruandesischen Staat als NGO (nicht gewinnorientierte Organisation) registriert und geniessen bei den lokalen Behörden hohes Ansehen. So erhielt das Bureau Social bereits eine Auszeichnung als beste Organisation zur Betreuung von Strassenkindern und ebenfalls für die Unterstützung bei der Erreichung der Jahresziele der Regierung bei der Bekämpfung der Armut.

Grosse Unterstützung darf das Hilfswerk von der Weihnachts-Sammelaktion der AZ Medien in der Aargauer Zeitung erfahren. Diese feierte im 2013 bereits ihr 20.Jubiläum. Sie führt jeweils im Dezember bei ihrer Leserschaft mit überaus grossen Erfolg eine Sammelaktion für unser Hilfswerk durch.

Daneben darf das Hilfswerk auf die Unterstützung von vielen privaten Spendern zählen, sowie von Institutionen (Vereine, Serviceclubs etc.), welche mit ihren Spenden gezielt ein spezielles Projekt unterstützen wollen. Durch die ehrenamtliche Tätigkeit sowohl des Stiftungsrates sowie aller Beteiligten ist sichergestellt, dass 100% der Spenden in Ruanda eingesetzt werden.

Der Stiftungsrat in der Schweiz nimmt seine Verantwortung wahr durch die Vergabe eines monatlichen Budgets für den laufenden Betrieb des Bureau Social sowie die Genehmigung von Spezialbudgets für die verschiedenen Projekte. Die korrekte Verwendung der Gelder wird bei regelmässigen Besuchen vor Ort überprüft. Der enge Kontakt zwischen dem Stiftungsrat und dem neuen Geschäftsführer sowie den lokalen Kadermitarbeitern per Telefon, E-Mail und anlässlich von persönlichen Besuchen in Ruanda stellt sicher, dass die Gelder auch weiterhin im Sinne von Margrit Fuchs eingesetzt werden, nämlich zugunsten der Schwächsten, d.h. insbesondere der Waisen- und Strassenkinder.